XENIA FINK draws.


2016, Apr-

If you are dating me, you don’t need chemicals / Part One: Valley of the Dolls @ SporKlübü

Niki Elbe, Xenia Fink, Cornelia Renz

Opening: April 29, 2016 | 7 p.m. | SporKlübü
Freienwalder Str. 31, Berlin (Wedding)


If you are dating me, you don't need chemicals ist eine Ausstellungsserie, die die Schnittmengen von drei Künstlerinnen untersucht, welche die BetrachterInnen durch ihre klare formale Ausführung in ein Universum eintauchen laesst, das sie mit Beunruhigendem konfrontiert. Starlets, Lolitas und Riot-Girls – die Protagonistinnen in den Arbeiten der drei Künstlerinnen bergen unter ihrem gestalteten Äußeren Fragen.

If you are dating me, you don't need chemicals / Valley of the Dolls ist der erste Teil einer Ausstellungsreihe. Jede dieser Ausstellungen ist um einen Film mit weiblichen Antiheldinnen aufgebaut, die sehr wohl ‚chemicals‘ brauchen – so sind die drei Protagonistinnen aus „Valley of the Dolls“ abhängig von ihren ‚Uppers’ and ‚Downers’. Diese sind Variationen eines klassischen Archetyps: des Mädchens von nebenan. Mit unterschiedlichen Strategien – Talent, Sex-Appeal und konventioneller Schönheit – streben sie nach Bestätigung, Freiheit, Liebe und Erfolg.
Niki Elbe, Xenia Fink und Cornelia Renz spüren in diesem Stoff die Semiotik des Melodramas und seiner Charaktere auf und destillieren aus seiner Trivialität eine Quintessenz, die beunruhigend alltäglich ist.


4/19

Next news item: ← If you are dating me, you don't need chemicals / Part Two: Die Bitteren Tränen der Petra von Kant @ KV NeuDeli, Leipzig

Previous news item: → You knee them in the chin... @ SporKlübü

Installation view, on wall: works by Niki Elbe, Xenia Fink and Cornelia Renz; foreground: Insomnia by Niki Elbe; right wall: Waschzwang by Cornelia Renz.
Xenia Fink, If you are dating me... drawing, Wallpaper and Kimono, silkscreen on fabric. Niki Elbe, Insomnia, bed with audio.
Installation view, on wall: works by Niki Elbe, Xenia Fink and Cornelia Renz.
Installation view, on wall: works by Niki Elbe, Xenia Fink and Cornelia Renz.